cropped-Craftknights-logo-2.png

Ist 3D-Drucken teuer? Einschließlich Strom- und Filamentkosten.

Table of Contents

Affiliate Disclaimer: Craftknights.com is a participant in the Amazon Services LLC Associates Program, an affiliate advertising program designed to provide a means for sites to earn advertising fees by advertising and linking to Amazon.com. Craftknights.com also participates in affiliate programs with CJ, ShareASale, and other sites. Craftknights.com is compensated for referring traffic and business to these companies.

3D-Druck ist recht erschwinglich, wenn Sie zu Hause auf Ihrem eigenen Gerät drucken, aber die Bestellung eines Drucks bei einem 3D-Druckdienst kann recht teuer werden, vor allem wenn das Modell sehr detailliert ist oder mit einem speziellen Filament gedruckt werden muss. Aber wie teuer ist der 3D-Druck?

Ein einzelner 3D-Druck kann zwischen 0,1 € und 100 000 € kosten, abhängig von der Größe und der Detailgenauigkeit des Modells, der Menge und Art des verwendeten Filaments, der Größe und Art des Druckers, der Geschwindigkeit des Druckers, ob das Modell über einen Druckservice gedruckt wird und mehr.

Ein normales 3D-Benchy (ein Modell eines kleinen Schiffes für Vergleichszwecke) kostet beispielsweise etwa 0,037 €, wenn Sie es zu Hause auf Ihrem eigenen Drucker ausdrucken. Darin enthalten sind Filamentkosten von etwa 0,02 € und Stromkosten von etwa 0,017 €.

Wenn das gleiche Modell jedoch über einen 3D-Druckdienstleister gedruckt wird, kostet es etwa 3 €, da neben anderen Kosten auch die Kosten für die manuelle Arbeit hinzukommen.

Wie teuer ist der 3D-Druck?

Der 3D-Druck ist im Vergleich zu anderen Herstellungsverfahren relativ günstig.

Das liegt daran, dass der 3D-Druck eine sogenante additive Fertigung ist. Anstatt das Objekt aus einem festen Block von Rohmaterial zu fertigen wird stattdessen das Material hinzugefügt wo es gebraucht wird. Das bedeutet, dass nur sehr wenig Material verschwendet wird.

Außerdem brauchen 3D-Drucker nicht viel Strom. Ein 3D-Drucker normaler Größe benötigt im Durchschnitt 0,13 kW pro Stunde. Zum Vergleich: Eine CNC-Maschine verbraucht etwa 1 kW pro Stunde.

Das Plastikfilament ist mit etwa 11 € bis 39 € pro Kilogramm PLA-Kunststoff auch recht erschwinglich.

Andere Arten von Filamenten können jedoch teurer sein. Eine vollständige Tabelle mit den Preisen für jedes Filament finden Sie in diesem Artikel.

3D-Drucker sind auch insgesamt viel günstiger geworden. Ein preiswerter 3D-Drucker, der ziemlich zuverlässig und einfach einzurichten ist, kostet heutzutage nur etwa 300 €.

Etwas teurer wird es, wenn Sie hochdetaillierte und komplexe Modelle wie z. B. Miniaturen drucken wollen, da diese mit einem speziellen Harzdrucker in Resin gedruckt werden müssen, um gute Ergebnisse zu erzielen. Mehr dazu können Sie in meinem Guide zum Drucken von Miniaturen hier nachlesen.

Wie viel kostet ein 3D-Drucker?

Günstige 3D-Drucker können bis zu 180 € kosten, und einige, wie der ursprüngliche Ender 3, können wirklich gute Drucke erstellen. Ein anständiger 3D-Drucker mit den neuesten Features und Gadgets kostet zwischen 300 € und 600 €, während ein guter, zuverlässiger 3D-Drucker 1000 € oder mehr kosten kann. Industrietaugliche 3D-Drucker können 30 000 € und mehr kosten.

Ich habe einen ausführlichen Artikel darüber geschrieben, wie viel 3D-Drucker kosten, den Sie hier lesen können, wenn Sie mehr wissen möchten.

Werfen wir einen genaueren Blick auf die verschiedenen Drucker, die Sie in unterschiedlichen Preisklassen erhalten können.

Günstige Drucker

Ich besitze einen originalen Ender 3, der heutzutage für rund 180 € verkauft wird. Ich habe meinen Drucker seit mehreren Jahren, und obwohl er langsam ist und hier und da repariert werden musste, funktioniert er immer noch und produziert immer noch hervorragende 3D Drucke.

Wenn Sie also nur hier und da ein paar Gegenstände drucken wollen und Ihnen die neuesten Features und Tools wie automatische Nivellierung, Touchscreens und hohe Druckgeschwindigkeiten egal sind, dann kann ein günstiger 3D-Drucker eine brauchbare Option sein.

Mittelpreisige Drucker

Ein guter Drucker mit den neuesten Geräten kann für etwa 300 € bis 500 € gekauft werden.

Ein gutes Beispiel ist der Neptune 3 von Elegoo oder der SV01 Pro von Sovol.

Beide Drucker liefern gute Ergebnisse und sind recht zuverlässig. Beide sind Klone des Ender 3, was bedeutet, dass beide stark auf dem Design des Ender 3 aufbauen.

Das ist keine schlechte Sache. Bei den meisten 3D-Druckern in dieser Preisklasse handelt es sich um Ender 3-Klone oder um offizielle Neuveröffentlichungen vom Ender 3, wie zum Beispiel den Ender 3 Neo.

Die meisten Drucker in dieser Preisklasse erzeugen Drucke von ähnlicher Qualität wie billigere Drucker, aber Drucker der mittleren Preisklasse bieten einige Features die ihr leben einfacher machen und sind auf lange Sicht zuverlässiger.

Teure Drucker

Es gibt eine ganze Reihe von Druckern in dieser Preisklasse, vor allem den originalen Prusa i3 MK3S für rund 1000 € und den Bamboo Lab X1 Carbon für rund 1200€.

Der Prusa i3 MK3S ist dafür bekannt, dass er extrem zuverlässig ist und direkt nach dem Auspacken losgedruckt werden kann da er bereits neveliert und getestet wurde.. Mit seinem alten Bildschirm sieht er ein wenig veraltet aus, aber er ist einer der beliebtesten 3D-Drucker in der Maker-Welt und das aus gutem Grund.

Der Bamboo Lab P1P oder X1 Carbon sind genau das Gegenteil. Es handelt sich um einen Hightech-Drucker, der sich selbst kalibrieren und nivellieren kann und die ersten Schichten eines jeden Drucks mit einer in den Druckkopf integrierten Kamera und anderen Sensoren kontrolliert.

Beide Drucker sind äußerst zuverlässig und liefern erstaunliche Ergebnisse. Das Beste daran ist, dass diese Drucker sehr anfängerfreundlich sind und überhaupt keine einstellung erfordern.

Industrietaugliche Drucker

Industriedrucker sind wirklich erstaunliche technische Meisterleistungen. Einige können sogar Metall bedrucken.

Die meisten sind entweder für den Druck sehr großer Gegenstände oder für den Druck sehr präziser Gegenstände gebaut, aber alle sind sehr teuer und nicht für den Hobbygebrauch gedacht.

Industrietaugliche Drucker können zwischen 10 000 € und mehreren Hunderttausend Euro kosten.

Lohnt es sich, einen günstigen 3D-Drucker zu kaufen?

Es lohnt sich, einen billigen 3D-Drucker zu kaufen, aber es ist wichtig, dass Sie sich informieren und einen billigen 3D-Drucker kaufen, der auch in guter Qualität druckt. Viele billige 3D-Drucker können auch eine Brandgefahr darstellen. Gute günstige 3D-Drucker sind zum Beispiel der Ender 3 oder der Neptune 3.

Günstige 3D-Drucker sind auch lange nicht mehr so schlecht wie noch vor 5 Jahren. Heutzutage kann man einen wirklich guten 3D-Drucker für rund 180 € bekommen, der großartige Ergebnisse liefert.

Allerdings müssen Sie den 3D-Drucker oft selbst justieren, nivellieren und einrichten, was eine recht steile Lernkurve darstellen kann.

Aber Sie werden auch viel über das 3D-Drucken lernen, so dass Sie, wenn etwas nach einer Weile nicht mehr funktioniert, das Problem schneller und einfacher finden und beheben können als jemand, der seinen Drucker nie einstellen und einrichten musste.

Wie viel kostet 3D-Drucker-Filament?

Filament kostet zwischen 11 € und 335 € für 1kg Filament, je nach Art des Filaments und der Qualität. Qualitativ minderwertiges PLA-Filament ist schon für 11 € zu haben, neigt aber im Vergleich zu höherwertigem PLA dazu, sich zu verheddern oder die Düse zu verstopfen. Nylon (PA) ist eines der teuersten Filamente.

Hier finden Sie einen Preisvergleich verschiedener Filamenttypen von unterschiedlichen Herstellern:

FilamentartPrusamentAmazonMatterHackersCreality
PLA26.99 € – 29.99 €18.99 – 30.00 €20.87 € – 57.00 €11.00 € – 25.00 €
ABS26.99 €16.99 € – 30.00 €20.87 € – 52.00 €
PETG29.99 €16.99 € – 35.00 €21.98 € – 57.00 €
Nylon (PA)82.99 € – 85.99 €32,00 € – 59.99 €58.00 € – 335.00 €
ASA29.99 €29.42 € – 39.85 €39.99 € – 58.00 €
TPU (flexibeles Filament)34.99 € – 44.99 €24.99 € – 73.00 €28.99 € – 55.00 €

Hier finden Sie einen ausführlichen Artikel darüber, wie teuer 3D-Filament ist und warum verschiedene Arten von Filament unterschiedlich viel kosten, wenn Sie mehr wissen möchten.

Art des Filaments

Es gibt verschiedene Arten von Filamenten, die sich auch preislich unterscheiden. PLA und ABS sind die beiden am häufigsten verwendeten Filamente für den 3D-Druck, und sie sind in der Regel auch die beiden billigsten.

PLA ist sehr einfach zu drucken, und ich empfehle Anfängern generell immer, mit PLA zu drucken.

ABS ist anspruchsvoller, benötigt höhere Temperaturen und erfordert oft eine Einhausung, um erfolgreich gedruckt zu werden, da es sich zusammen zieht, wenn es zu schnell abkühlt.

PETG lässt sich etwa genauso leicht drucken wie PLA, ist aber robuster und etwas schwieriger zu finden. Außerdem ist es in der Regel etwas teurer als PLA und ABS.

Nylon (PA) ist bekanntermaßen schwierig zu bedrucken, weil es hohe Temperaturen benötigt, um richtig zu drucken, und weil es eine Trockenbox und ein Gehäuse benötigt, um zuverlässig gedruckt zu werden. Es ist auch die teuerste Art von Filament.

ASA ist ungefähr so schwer zu drucken wie ABS, aber es ist sehr widerstandsfähig gegen UV-Strahlen, was es perfekt für den Außeneinsatz macht. Es ist in der Regel etwas teurer als ABS und es wird dringend empfohlen, beim Drucken mit ASA ein Gehäuse zu verwenden. Es ist etwas teurer als ABS aber es findet auch immer mehr anklang und könnte zukünftig billiger werden..

TPU ist ein flexibles Filament und je nachdem, wie flexibel oder steif es sein soll, können die Preise hier stark variieren. Es kann so billig wie PLA oder so teuer wie Nylon-Filament sein. TPU kann mit einem Bodenextruder (indirekter Extruder) gedruckt werden, aber es wird dringend empfohlen, einen Direktextruder zu verwenden, wenn Sie mit TPU drucken.

Wie viel Filament verbraucht ein 3D-Drucker?

Wie viel Filament ein 3D-Drucker verbraucht, hängt von den Druckereinstellungen und der Größe des Modells ab. Für ein normales Benchy (ein bekanntes 3D-Modell eines kleinen Schiffes) mit 15 % Füllung und 0,16 mm Schichthöhe (ziemlich normale Druckeinstellungen) werden etwa 12,45 g Filament verbraucht.

Hier sehen Sie die berechnete Menge an Filament, die für eine 3D-Benchy mit einer Füllung von 15 % und einer Schichthöhe von 0,16 mm verwendet wird. Laut Prusa Slicer werden für den Druck dieses Benchy 12,45 g Filament benötigt.

Ich habe einen Guide, in dem ich erkläre, wie Sie die Menge des für jeden Druck verwendeten Filaments berechnen können.

Ich habe den Benchy mit weißem PLA auf meinem Neptune 3 gedruckt, und wie Sie sehen können, war der Prusa Slicer nicht weit vom tatsächlichem Gewicht entfernt.

Nur die Wände, die von außen sichtbar sind, sowie die Ober- und Unterseite des 3D-Druckteils sind massiv. Der Rest wird mit einem Füllmuster ausgefüllt (standardmäßig ein quadratisches Muster). Wie Sie hier sehen können.

Abhängig von der Größe des Druckobjekts, der Art des Füllmusters, der Fülldichte, der Schichthöhe, der Wandstärke und davon, ob Sie mit oder ohne Stützen drucken, wird die für den Druckauftrag benötigte Filamentmenge beeinflusst.

Sie können den Prusa Slicer gleich hier herunterladen und die 3D-Datei, die Sie drucken möchten, importieren. Wählen Sie dann einfach einen beliebigen Drucker aus und klicken Sie auf die Schaltfläche “Schneiden” unten rechts auf dem Bildschirm.

Nachdem das Programm die Datei gesliced hat, sehen Sie, wie viel Filament für den Druck voraussichtlich benötigt wird. Dies ist eine gute Möglichkeit, um abzuschätzen, wie viel Filament Sie für einen bestimmten Druckauftrag benötigen.

Ich habe eine detaillierte Anleitung zur Berechnung der Filamentmenge mit dem Prusa Slicer.

Die Größe des Modells hat Einfluss auf den Preis

Die Größe des Modells wirkt sich erheblich auf den Druckpreis aus, da für den Druck eines großen Modells mehr Filament benötigt wird und ein größeres Teil viel mehr Zeit zum Drucken benötigt, was wiederum bedeutet, dass mehr Strom für den Druck des Objekts verbraucht wird.

Zusätzliche Kosten können entstehen, wenn Sie das Objekt bei einem 3D-Druckdienstleister drucken lassen wollen, denn der Druck größerer Teile ist risikoreicher und kostet das Unternehmen mehr, wenn etwas schief geht.

Außerdem sind größere Drucke länger im 3D-Drucker als kleinere Teile, was ihre Herstellung für einen 3D-Druckdienstleister und damit für Sie teurer macht.

Die Komplexität des Modells kann sich auf den Preis auswirken

Heutzutage können die meisten 3D-Modelle mit einem normalen FDM-Drucker gedruckt werden (ein Drucker, der einen Druckkopf hat und Kunststoff zum Drucken von 3D-Objekten schmilzt), aber einige 3D-Modelle mit vielen feinen Details können nicht mit einem FDM-Drucker gedruckt werden und müssen mit einem SLA-Drucker (einem Resindrucker) gedruckt werden.

Komplexe Modelle oder Modelle mit sehr feinen Details müssen auf einem SLA-Drucker mit Resin gedruckt werden. Harz ist im Allgemeinen teurer als Plastik, und die fertige Skulptur muss nach dem Druck gereinigt und ausgehärtet werden. Dies macht den Druck komplexer Modelle im Allgemeinen sehr viel teurer.

Ein SLA-Drucker ist in der Regel schneller als ein FDM-Drucker und verbraucht weniger Strom, aber weil das Harz so viel teurer ist (in der Regel dreimal teurer als die gleiche Menge Plastik), kostet es Sie im Allgemeinen mehr.

Wenn Sie eine 3D-Druckfirma beauftragen möchten, um eine Figur aus Harz zu drucken, entstehen zusätzliche Kosten durch die manuelle Arbeit, die für die Reinigung und Aushärtung des fertigen Drucks erforderlich ist.

Normalerweise muss ein fertiger Harzdruck mit Isopropylalkohol gereinigt werden, um nicht ausgehärtetes Resin zu entfernen. Und schließlich muss jedes Harz, das noch nicht vollständig ausgehärtet ist oder sich noch auf der Figur befindet, mit UV-Licht ausgehärtet werden.

Dies ist ein recht zeitaufwändiger Prozess, der zusätzliche Kosten verursacht, wenn Sie einen 3D-Druckservice beauftragen.

Ist der FDM-Druck billiger als der SLA-Druck (Kunstharzdruck)?

Der FDM-Druck ist im Allgemeinen billiger als der Druck mit einem SLA-Drucker, da das Harz teurer ist als Kunststoff. FDM-Drucker benötigen mehr Strom und brauchen länger für den Druck derselben Größe, aber das UV-Harz ist so viel teurer, dass der FDM Druck immer noch viel billiger ist.

Eine 1 kg-Flasche UV-Harz für einen SLA-Drucker kostet im Durchschnitt etwa 35 €, während die gleiche Menge PLA (der am häufigsten für den Druck verwendete Kunststoff) im Durchschnitt etwa 25 € kostet.

Die Entscheidung für einen SLA-Drucker und gegen einen FDM-Drucker hängt im Wesentlichen von der Frage ab, ob Sie ein hochdetailliertes Modell wie eine Miniatur oder ein Modell mit mäßigen Details oder ein Funktionsteil drucken möchten.

Dies ist eine Miniatur, die mit dem Mars 2 Pro, einem SLA-Drucker, gedruckt wurde.

Mit einem FDM-Drucker wäre ich nicht in der Lage gewesen, dies zu drucken. Aber fast alles andere mit mäßigen Details sollte mit einem FDM-Drucker gedruckt werden können.

Ein guter 3D-Druckservice wird Ihnen die beste Option für ein bestimmtes 3D-Modell nennen.

Wie viel Strom verbraucht ein 3D-Drucker?

Ein normal großer 3D-Drucker mit einem Druckbett von 220 mm x 220 mm verbraucht etwa 0,13 kW pro Stunde. Eine Stunde 3D-Druck kostet in Deutschland also durchschnittlich 0,020 Cent. Der Stromverbrauch eines 3D-Druckers hängt von der Größe des Druckbetts, der Drucktemperatur und der Isolierung des Druckers ab.

Wenn Sie mehr über den Stromverbrauch von 3D-Druckern wissen möchten, sollten Sie diesen Artikel lesen.

Ich habe die obigen Zahlen berechnet, indem ich ein normales Benchy (ein Modell eines Schiffes zum Vergleich der Druckqualität) auf meinem Elegoo Neptune 3 in PLA mit einer Drucktemperatur von 205 °C an der Düse und 60 °C auf dem Bett gedruckt habe. Das Modell hat eine Schichthöhe von 0,16 mm und 15% Füllung. Dies sind ganz normale Druckeinstellungen für PLA-Kunststoff.

Dieser Druck verbrauchte genau 0,3 kW Strom, wie Sie hier sehen können.

Der Druck dauerte genau 2 Stunden und 27 Minuten. Das bedeutet, dass der Druck ziemlich genau 0,13 kW pro Stunde verbraucht hat.

Es gibt viele Faktoren, die den Stromverbrauch eines 3D-Druckers pro Stunde beeinflussen, wie z. B. die Größe des Druckbetts.

Ein größeres Bett verbraucht in der Regel mehr Strom, da es mehr Zeit und Energie benötigt, um die gewünschte Temperatur zu erreichen.

Ein weiterer Faktor ist die Drucktemperatur. Je höher die Drucktemperatur, insbesondere die des Bettes, desto mehr Strom wird verbraucht. Dies ist auch einer der Gründe, warum ABS, ASA, Nylon und andere Filamente, die eine hohe Temperatur für den Druck benötigen, mehr kosten, wenn sie bei einem 3D-Druckdienstleister bestellt werden.

Die Umgebungstemperatur wirkt sich auch auf den Stromverbrauch eines 3D-Druckers aus, da das Heizbett und die Düse mehr Strom benötigen, um die richtige Temperatur zu halten.

Auch die Isolierung des Druckbetts ist ein wichtiger Faktor. Wenn das Heizbett an der Unterseite isoliert ist, wird weniger Energie benötigt, um es auf der richtigen Drucktemperatur zu halten. Ein einfaches Upgrade für jeden 3D-Drucker ist das Aufkleben einer Wärmeisolierung auf die Unterseite des beheizten Bettes, um Strom zu sparen.

Mehr zum Thema Stromsparen durch Isolierung des Wärmebetts erfahren Sie hier.

Entgegen der landläufigen Meinung brauchen Schrittmotoren nicht viel Strom, um zu laufen. Das bedeutet, dass die Bewegung des 3D-Druckers nicht die stromhungrigste Komponente des 3D-Druckers ist.

Sondern Heizelemente sind bei weitem die stromhungrigsten Komponenten eines 3D-Druckers.

Sollten Sie einen 3D-Druckservice in Anspruch nehmen oder Ihren eigenen 3D-Drucker kaufen?

Wenn nur ein kleines Teil gedruckt werden soll, ist die Inanspruchnahme eines 3D-Druckdienstes die bessere Option. Wenn aber ein großes Teil oder mehrere kleinere Teile gedruckt werden sollen, ist es vielleicht günstiger, einen billigen 3D-Drucker zu kaufen und die Teile zu Hause zu drucken.

Ich persönlich würde empfehlen, sich einen günstigen 3D-Drucker zu besorgen, z. B. einen Ender 3, und das 3D-Model selbst zu drucken, wenn Sie vorhaben, mehrere Teile zu drucken oder wenn Sie in Zukunft weitere Teile drucken möchten.

Der Ender 3 kann für etwa 180 € gekauft werden und eine 1kg-Spule PLA kostet im Durchschnitt etwa 25 €. Sie können also schon für 205 € mit dem Druck Ihrer eigenen Modelle beginnen.

Wenn Sie ein mittelgroßes 3D-Modell bei einem 3D-Druckdienstleister bestellen, können Sie leicht auf einen ähnlichen Preis kommen.

Wenn Sie das Teil aus einem bestimmten Material wie Nylon, TPU (flexibles Filament) oder ASA drucken möchten, benötigen Sie einen besseren und teureren Drucker. Zu diesem Zeitpunkt wäre es billiger, die Teile bei einem Druckdienstleister zu bestellen.

Wie viel kostet ein 3D-Druckservice?

Ein kleines 3D-Druckmodell aus PLA kostet zwischen 2 € und 6 €. Das selbe Modell kostet etwa 4 €, wenn es in ABS gedruckt wird, und 6 € für Nylon. Eine hochdetaillierte Figur aus Harz kostet zwischen 3 € und 20 €. Alle Preise verstehen sich inklusive Versandkosten.

Große detaillierte 3D-Modelle können mehrere Tausend Dollar kosten, wenn sie auf einer High-End-Maschine gedruckt werden.

Wenn Sie ein riesiges 3D-Modell aus PLA drucken möchten, ist es vielleicht sogar billiger, einfach einen erschwinglichen und zuverlässigen 3D-Drucker wie einen Neptune 3 oder einen Ender 3 zu kaufen und selbst zu drucken.

PLA ist relativ einfach zu drucken und sowohl der Neptune 3 als auch der Ender 3 sind relativ einfach und schnell einzurichten. Beide verfügen über Slicer-Einstellungen in Cura (einer 3D-Slicing-Software), bei denen man nichts ändern muss, und der Neptune 3 hat sogar eine nette Auto-Level-Funktion, die Anfängern den Einstieg noch leichter macht.

Warum sind 3D-Druckdienste so teuer?

3D-Druckdienste sind teuer, weil sie zusätzlich zu den Kosten für die manuelle Arbeit, die für die Vorbereitung der Datei für den Druck, das Entfernen der Datei von der Bauplatte und das Verpacken des Drucks erforderlich ist, auch noch Gewinn machen müssen. Und sie bergen immer das Risiko eines misslungenen Drucks.

Sie müssen also teuer sein, um überhaupt einen Gewinn erzielen zu können.

Zählt man das Geld, das sie in zuverlässige 3D-Drucker investieren müssen, dann wird noch deutlicher, warum die meisten 3D-Druckdienste viel mehr als nur die Material- und Stromkosten berechnen müssen.

Valentin
Valentin
Hi, ich bin ein Professioneller Prop-Maker und Designer für die Entertainment- und Marketingindustrie. Auf Craftknights.com teile ich mein Wissen über Holzbearbeitung, Programmieren, Basteln, Modelieren, und mehr.

Schreibe einen Kommentar