Kalligraphie lernen für Anfänger mit kostenlosen Arbeitsblättern!

Willkommen zu meinem Kalligraphie guide! Ich werde dir die Grundlagen zeigen und die wichtigsten dinge näher bringen, damit du alles nötige weißt um Kalligraphie schreiben zu lernen. Ich werde dir zeigen, wie du deinen Stift vorbereitest und sauber machst, werde dir zeigen welches Papier am besten ist und du kannst dir kostenlos Arbeitsblätter für drei verschiedene Schriften downloaden, die dir dabei helfen werden deine ersten drei Schriften zu lernen. Also lass uns anfangen!

Was brauche ich um Kalligraphie schreiben zu können?

Kalligraphie Stift

Du brauchst einen Kalligraphie Stift. Dieser setzt sich zusammen aus einem Füllhalter und einer Spitze. Ich würde dir für den Anfang eine Itallic – Spitze oder Breitspitze empfehlen.

Es gibt eine menge verschiedene Kalligraphie Spitzen. Die zwei Spitzen, die am meisten verwendet werden sind allerdings die Itallic und die Moderne Spitze. Die Itallic-Spitze wird am häufigsten für Blackletter, Itallic und Fraktur schriften verwendet. Die Moderne Spitze wird hauptsächlich für “Moderne” kursive schriften verwendet. Die Englische Schreibschrift ist ein Beispiel dafür.

Alternativ gibt es auch Füller zum Kalligraphie schreiben. Diese sind leichter für den Anfang aber wenn du wirklich Kalligraphie schreiben lernen willst würde ich dir trotzdem die Füllhalter und Spitzen variante empfehlen. Die Füller werden, wie andere auch, mit einer Tintenpatrone aufgefüllt und schreiben sofort aus der Box heraus ohne Vorbereitung.

Marker und Pinsel

Es ist möglich mit Markern und Pinsel Kalligraphie zu schreiben allerdings rate ich generell Anfängern davon ab. Wenn du nichts anderes da hast und einfach mal testen willst Kalligraphie zu schreiben bevor du irgendwas investierst, dann würde ich dir empfehlen einen Marker her zu nehmen. Aber es muss ein Marker sein, der eine Flache Spitze hat, wie beispielsweise ein Copic Marker.

Die Tinte

Wenn du nicht gerade einen Marker oder einen Füller benutzt, dann brauchst du natürlich auch Tinte! Tinten kommen in allen möglichen Farben und es gibt sogar effekttinte! Für den Anfang empfehle ich allerdings nrmale Kalligraphie Tinte. Solang es eine simple Tinte ist, die nicht all zu dick ist kannst du sie für den Anfang verwenden.

Das Papier

Es gibt fantastisches Kalligraphie Papier aber für den Anfang und vor allem zum üben ist das zu schade. Das kostengünstigste wäre Druckerpapier zu verwenden. Aber nicht das glänzende Fotopapier sondern das matte etwas kräftigere Fotopapier. Es ist saugstark, die Tinte blutet nicht und es ist vergleichsweise günstig. Aquarell Papier geht genau so, hier musst du allerdings darauf achten, das es nicht zu viel Textur hat. Eine letzte Möglichkeit wäre noch stärkeres und saugstarkes Zeichenpapier.

Radiergummi, Lineal und Bleistift

Und zum Schluss Radiergummi, Lineal und Bleistift! Bevor du schreiben kannst brauchst du Zeilen und eben diese musst du ja irgendwie auf das Papier zaubern. Dafür brauchst du ein Lineal, damit die Zeilen gerade werden und ein Bleistift. Ich empfehle immer einen sehr weichen beistift und wenn du die Zeilen ziehst dann nur mit sehr wenig druck, denn die Zeilen werden alle später wieder weg radiert. als radierer empfehle ich einen Knetradierer, da diese am wenigsten das Papier angreift und die Zeilen am saubersten löscht.

Den Kalligraphie Stift reinigen.

Die meisten Spitzen werden bei der Herstellung mit einem Öl beschichtet, das verhindern soll, das die Spitzen rosten. Eigentlich eine super Sache aber leider sorgt dieses Öl auch dafür, das die Tinte nicht richtig von der Spitze verteilt werden kann. Wenn du versucht hast mit einer neuen Spitze zu schreiben und die Tinte kleckert oder nicht richtig aus der Spitze raus kommt, dann liegt es vermutlich an dem Öl. Es gibt mehrere Methoden das Öl von der Spitze zu entfernen.

Ich werde hier ein paar einfache Methoden aufzeigen. Die erste Methode ist mit Reinigungsalkohol. Träufele ein paar tropfen auf ein Tuch und wische die Spitze sehr vorsichtig und gründlich ab. Eine weitere Möglichkeit ist mit warmen Wasser. Das Wasser sollte Warm aber nicht heiß sein. Tauche ein Tuch in das Wasser und reibe das Öl von der Spitze ab. Die dritte Methode ist mit einem Feuerzeug. Halte die Spitze kurz über eine nackte flamme um das Öl weg zu brennen. Sei sehr vorsichtig! Die Spitze sollte nicht heiß werden. Es reicht also, wenn du die Spitze nur kurz über die Flamme bewegst. Nachdem du das Öl von der Spitze gereinigt hast sollte die Spitze ein klein wenig matter sein als zuvor. Die Spitze ist jetzt sauber und kann benutzt werden.

Den Kalligraphiestift zusammen setzten

Der Stifthalter hat einen universellen Einsatz, wo die Spitze rein passt. Der universelle Einsatz schaut aus wie vier metallene Finnen. Es könnte sein, das die Finnen nicht so aus sehen, wie auf dem Bild. Wenn das der Fall ist musst du die Finnen vorsichtig in die Mitte des Stiftes biegen, bis sie so sind, wie auf dem Bild.

Die Spitze muss mit der hinteren Seite zwischen dem Rand des Stiftes und zwei der vier Finnen geschoben werden.

Wie fülle ich den Stift mit Tinte?

Es ist abhängig von der Spitze, die du benutzt. Eine Moderne Flex-Spitze muss einfach nur bis 3/4 in die Tinte eingetaucht werden und man direkt mit ihnen schreiben. Deshalb nennt man sie auch “Dip-Nib” also eintauch Spitze.

Die Itallic Spitze allerdings muss etwas anderes aufgefüllt werden. Du brauchst einen kleinen Pinsel für das Auffüllen. Tunke den Pinsel in die Tinte und fülle dann die Spitze vorsichtig mit Tinte auf.

Wie muss ich den Stift halten?

Ich habe verschiedenes gehört. Viele sagen, der Stift muss in einem sehr spezifischem weg gehalten werden und nur so. Ich persönlich habe gelernt, das man den Stift einfach so halten soll, wie es einem am bequemsten ist beziehungsweise, wie man es von schreiben her kennt. Wichtig ist nur, das man den Stift nicht all zu weit vorne anfasst, da man sonst Gefahr läuft, die Tinte auf dem Papier zu verwischen.

Wie bereite ich das Papier vor?

Auf dem Papier brauchst du natürlich noch Zeilen. Allerdings ist es nicht ganz so, wie du es vom normalen Schreiben her gewohnt bist. Beim Kalligraphie schreiben brauchst du nämlich mindestens vier Linien für eine Zeile. Die Verschiedenen Linien markieren Abgrenzungen. Die vier wichtigsten Linien, und die Linein, die du immer verwenden solltest, sind die Basislinie (Baseline). Auf der Basislinie “stehen” die Buchstaben. Dann die Median. Diese Linie zeigt die höhe der Kleinbuchstaben an. Als nächstes die Cap-höhe (cap height), die die obere begrentztung der Großbuchstaben anzeigt. Und zu aller letzt der Decent oder Desender. Diese Linie zeigt an, wie tief alle buchstaben, die unterhalb der Basislinie gehn, runter reichen.

Die letzte Linie wird oft nicht mit eingezeichnet. Es ist der Ascent oder Ascender. Diese Linie zeigt an, wie hoch die kleinbuchstaben reichen wie h, t, l etc. Etwas, das viele nicht wissen ist, das diese kleinbuchstaben etwas höher reichen als Großbuchstaben. Das ist nicht bei alles Schriften der fall aber bei vielen. Der Grund, warum der Ascnder oft nicht eingezeichnet wird ist schlicht und ergreifend, weil man Ihn oft nicht braucht. Die kleinbuchstaben werden einfach etwas höher als die Cap-höhe geschrieben und damit spart man sich eine Linie zum einzeichnen.

Was die Zeichen auf den Arbeitsblättern bedeuten.

Ganz oben bei jedem Arbeitsblatt wirst du eine Zeile sehen. Links von der Zeile wirst du Vierecke sehen. Diese Vierecke sind als Referenz da. Jedes Viereck ist so hoch und breit wie die Spitze deiner Kalligraphiefeder.

In der Mitte oben wirst du die größer der benötigten Kalligraphie Spitze sehen. Die Größe für alle Arbeitsblätter in diesem Guide ist 1,5 mm.

Die letzte Sache auf der Zeile ganz rechts ist ein kleines Diagramm, das die zeigt in welchem Winkel du die Feder halten solltest.

Also lerne deine erste Schrift!

Die Blackletter Schrift

Die erste Schrift, die man am Anfang normalerweise lernt ist eine
Grotesque. Also eine Schrift ohne verzierungen wie Serifen oder ähnliches. Aber ich bringe am Anfang immer gerne eine etwas aufregendere Schrift bei. Die Blackletter Schrift. Sie ist etwas schwerer aber bei weitem nicht so schwer, wie sie ausschaut. Und sie macht sehr viel spaß zu lernen.

Du kannst das Arbeitsblatt kostenlos Downoaden, ausdrucken und dann direkt anfangen die Schrift zu lernen.

Downloade das Arbeitsblatt jetzt hier!

Und die zweite Schrift. Die Fraktur

Die Fraktur ist relativ ähnlich zur Blackletter Schrift. Sie heißt Fraktur, da sie durch ihre eigenartigen Verzierungen wie gebrochen ausschaut.

Auch diese Arbeitsblatt kannst du hier kostenlos Downloaden!

Downloade das Arbeitsplatz jetzt kostenlos hier.

Und die dritte und letzte Schrift. Die Spanische Kursive!

Die Spanische kursive ist eine meiner absoluten Lieblingsschriften. Sie ist sehr frei in Ihren verzierungen und es gibt mehrere möglchkeiten verschiedene Buchstaben zu schreiben, was die Schrift sehr abwechlungsreich und spaßig macht.

Downloade die Schrift direkt hier und absolut Kostenos!

FAQ

Die Tinte kleckst oder fließt nicht richtig.

Entweder, du hast deine Spitze nicht korrekt gereinigt bevor du sie zum ersten mal benutzt hast oder das Papier ist nicht gut zum Kalligraphie schreiben.

Die Tinte spritzt beim schreiben.

Höchstwahrscheinlich drückst du zu fest auf. Du brauchst so gut wie keinen druck damit die Feder schreibt (Ausnahme ist die Moderne Spitze)

Meine Kalligraphie schaut nicht gut aus

Sei nicht zu hart zu dir selber! Es dauert, bis man besser wird. Vorallem bei Kalligraphie muss man einiges an Gedult aufbringen, bis es richtig gut aus schaut. Ich selber bin noch lange nicht zufrieden mit meiner Kalligraphie aber ich gebe nicht auf und lerne immer weiter und werde auch immer besser. Also gib auch du nicht auf. Ich verspreche dir, es wird immer besser aussehen solange du nur dran bleibst!